Tracht, die Freude macht

In einem kleinen unscheinbaren Karton hinter dem Gartentürl fand ich mein heiß ersehntes Stoffpaket von lauraundben. Umso größer war die Freude, als ich das Packerl öffnete und die bezaubernde Kombination aus Leinen-, Trachten- und Baumwollstoff bewunderte. Stoff macht glücklich – das bestätigte sich beim Betrachten der Materiallieferung wieder einmal von Neuem! Noch dazu wenn er mit so viel Liebe geliefert wird: Hübsch gefaltet, mit einer süßen Zackenlitze verschnürt hielt ich das Rohmaterial für meinen Trachtenrock in Händen. Es konnte losgehen.

Stoff macht glücklich – das bestätigte sich beim Betrachten der Materiallieferung wieder einmal von Neuem!

Nachdem alle Stoffe gewaschen und gebügelt waren, fertigte ich die Passe an. Das Probenähen hatte sich bezahlt gemacht – diesmal fand ich das Nähen der Passe wesentlich simpler. Als Zierband unter der Passe wählte ich den gleichen Stoff, den ich auch für den Saum vorgesehen hatte. Beim Faltenlegen des Rockteils half mir auch die Erfahrung mit dem Proberock und ich legte die Falten diesmal nur bis ca. 10 cm der Seitennähte – damit tragen die Falten nicht an der Hüfte auf und der Rock umschmeichelt die Figur.   

Um auch von „links“, also der Nahtseite, ein schönes Ergebnis zu erhalten, nähte ich die Seitennähte des Rockteils  mit der Overlock und konnte somit Vernähen und Versäubern in einem Schritt erledigen.  

An diesem Punkt angelangt, war eigentlich schon viel  geschafft: Passe, Zierband und Rockteil waren fertig vernäht und harmonierten von den gedeckten Farben her wunderbar.  

Den letzten Schliff sollte dem Rock nun noch der Saumstreifen geben: Ich nähte dafür zwei Streifen des  gepunkteten Baumwollstoffs mit 12 cm Breite an der kurzen Seite aneinander und bügelte alles einmal zur Hälfte gefaltet. Für solch kleine Bügelarbeiten empfiehlt sich ein Bügeleisen direkt am Näharbeitsplatz. Den Saumstreifen habe ich übrigens etwas schmäler gewählt als in der Original-Anleitung von freuleins angegeben – dadurch kann der Rock auch von kleineren Damen wie mir wunderbar getragen werden. 

Das Ziel so nah vor Augen und doch so fern: So fühlte ich mich an dieser Stelle, als der Rock an und für sich fertig war jedoch noch ein wichtiges Detail fehlte: Die Knöpfe. In Zeiten von Druckknöpfen habe ich Knopflöcher um ehrlich zu sein bis dato immer nach Möglichkeit gemieden aber dieser Rock verlangte natürlich nach passenden Knöpfen. Ich entschied mich für diese im wahrsten Sinne des Wortes herzigen Stegknöpfe, die ich bei buttinette gefunden hatte.

An einem Stoffrest des weinroten Leinenstoffs testete ich die Knopflockautomatik meiner Brother-Nähmaschine, bevor ich die 4 Knopflöcher am Rock selbst anbrachte.  Ein Hoch auf diese Funktionalität, die bei richtiger Anwendung ein schönes, gleichmäßiges Ergebnis liefert.

In diesen wunderbaren, sonnengetränkten Herbsttagen freue ich mich, meinen trachtigen Rock bald ausführen zu dürfen.

Mit herbstlichen Grüßen ,
eure Astrid  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.